"Fokus oder Diversifikation? " - Unser Mentee Jan reflektiert den April

Das Mentoring der Kontist Stiftung begleitet Selbstständige auf ihrem persönlichen Entwicklungsweg. Aktuell sind Katharina, Larissa, Andrea, Imke und Jan Teil unseres Mentoring-Programms. Regelmäßig berichten und reflektieren unsere Mentees über ihre unternehmerische Entwicklung.
Heute berichtet Jan darüber, wieso er auf Diversifikation setzt und welche Herausforderungen und Chancen sich daraus ergeben.


Jan Schulze-Siebert

jan schulze siebert


Wieder ist ein Monat vorüber und das Mentorenprogramm neigt sich dem Ende. Der April war bei mir recht normal, soweit man von Normalität aktuell sprechen kann. Da das Home Office keine Herausforderung für mich darstellt, war vielmehr der Punkt “Fokus” etwas, das mich diesen Monat sehr beschäftigt hat.

Im Grunde ist mein Fokus etwas etwas abhanden gekommen. Damit meine ich nicht, dass ich nicht wusste in welche Richtung es gehen sollte. Aufgrund der vielen Ideen und der daraus entstehenden Projekte ergaben sich im April recht viele Chancen. Viele kleinere Aufgaben, die erledigt werden wollten, um jedes einzelne der Projekte voranzutreiben.

Einerseits schön, wenn man weiß, dass etwas vorangeht, andererseits auch sehr anstrengend, da die viele Abwechslung für den Kopf auch einiges an Anspannung bedeutet.

Als ich vor ein paar Tagen zu Gast in einem Podcast war, wurde mir die Frage gestellt: Fokus oder Diversifikation?

Ich habe mich anscheinend für Diversifikation entschieden und ich weiß auch, dass dennoch jedes Projekt seine eigene Aufmerksamkeit und seinen individuellen Fokus benötigt. Da alle meine Projekte auf digitalen Geschäftsmodellen basieren, gibt es Phasen, da kann ein Projekt von alleine reifen bzw. ruhen.

Ich schätze, das macht es mir möglich, mehrere Projekte parallel aufzubauen.

Die Projektierung vergleiche ich dabei in etwa wie mit dem Aufstieg auf den Mount Everest. Es muss einige Zwischenlager geben, um den gesamten Berg zu besteigen. Und daher ist es auch gut, wenn man ein Lager erreicht hat und eine Rast machen kann, bevor es an die nächste Passage geht. Auch muss man sich erst mit der neuen Situation anfreunden und sich den Luftbedingungen anpassen.

Ich hoffe das gibt dir ein Gefühl, dass es durchaus möglich ist, mehrere Projekte zu betreiben und mit allen Schritt für Schritt voranzukommen.

Für mich ist dennoch klar, dass jedes Projekt seinen eigenen Fokus hat und es eine klare Vorgehensweise gibt, die abgearbeitet werden muss. Wer den Aufbau von mehreren Projekten meistert, der schafft sich Unabhängigkeit, auch wenn ein Business mal saisonal nicht so läuft oder ins Stocken gerät.

Diese daraus resultierende Sicherheit ist mein angestrebtes Ziel in der Selbstständigkeit.



Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Info

Kontist Stiftung für Citizen Entrepreneurship e.V.

Kastanienallee 98b
10435 Berlin
hallo@kontist-stiftung.com

Impressum
Datenschutz

Unser Newsletter