Kreatives Unternehmertum ist (auch) in Krisen gefragt

Es geht immer was! Wie du dich und dein Geschäft auf Veränderungen einstellst

Entrepreneurship ist während Krisen wie Covid-19 mehr gefragt denn je. Was du jetzt schon tun kannst, um nach der Krise gut aufgestellt zu sein.

Sei Entrepreneur*in

Entrepreneurship unterscheidet sich von herkömmlicher Selbstständigkeit, besonders im Hinblick auf die kreative Geschäftskonzeption.

„Entrepreneure können aus sich selbst heraus aktiv werden. Sie bauen nicht auf Kapital, sondern auf ihre Kreativität, bringen ihr Engagement auf den Markt und gestalten ihn so gleich mit — so kreativ wie ein Künstler, so dynamisch wie ein Unternehmer.“

Wenn das Geld im Moment nicht mehr so verdient werden kann, wie gewohnt, müssen neue Möglichkeiten erforscht und anderweitig Chancen ergriffen werden. Im Zweifen muss man sogar ganz neu erfinden. Umdenken können ist gefragt um flexibel auf die neue Situation eingehen zu können - auch das gehört zum Unternehmertum.

Inspiration zur Herangehensweise im Entrepreneurship hat unsere Gründerin Catharina Bruns hier beschrieben.

Jetzt wichtig: Es geht immer was.

Im unternehmerischen Mindset bleiben!

Frage dich: Wie kann ich jetzt mein Geld verdienen, anstatt: welchen Antrag muss ich nun stellen? Die Soforthilfen sind wichtig, aber sie sind nicht ausreichend, um davon leben zu können. Die Zeit, die du mit Antragsstellung verbingst, sollte nicht mehr Zeit einnehmen, als die Zeit, die du mit der Weiterentwicklung deines unternehmerischen Konzeptes verbringst.

Alle Möglichkeiten und Potenziale erforschen und ausprobieren, um das aktuelle Geschäft anders aufzustellen.

Kannst du dein Angebot weiter zu ggf. neuen Kundengruppen zu bringen? Nicht vergessen: Die meisten Leute, sind Zuhause im Lockdown - aber weder arbeitslos geworden, noch haben sie dadurch ihre Konsumbedürfnisse verloren. Sie haben ggf. andere Probleme im Home-Office und neue Bedürfnisse, die gestillt werden wollen. Viele haben jetzt mehr Zeit um sich weiterzubilden, sich mit virtuellen Angeboten auseinanderzusetzen, brauchen Hilfe bei oranisatorischen Fragen des Alltags etc. Unternehmertum und Entrepreneurship ist im Kern die kreative Problemlösung und Bedürfnisbefriedigung anderer! Wobei kannst du helfen und andere würden dafür bezahlen?

Mehr aus dem machen, was man schon kann und hat.

Klebe jetzt nicht an deiner momentanen Dienstleistung oder Jobbeschreibung. „Wo gibt’s etwas zu verbessern? Wo kann man etwas einfacher, zeitsparend, intelligenter lösen? Wo ächzen alle, aber keiner macht sich zuständig? Dort ist Entrepreneurship gefragt!“

Wenn die Krise vorüber ist

Derzeit geht es für viele darum, die Lebensgrundlage, die eigene Arbeit und das Geschäft zu retten und sich dabei weiter um Familie und eigene Gesundheit zu kümmern. Unter diesem Druck und wenn nur Sorgen einen treiben, ist es für den einen leichter, für den anderen unmöglich, kreativ zu sein.

Aber wenn die Soforthilfe angekommen und Überbrückungsgelder geflossen sind, sollte man sich zeitnah grundsätzliche Gedanken zu seinem Geschäftskonzept machen - auch wenn man ein funktionierenedes Konzept hatte und tatsächlich nur wegen der vielen Absagen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Schwierigkeiten geraten ist.

Es lohnt sich immer, die Potenziale seines Geschäftskonzepts zu prüfen und auf mehreren Standbeinen zu stehen.

Inspiration dazu, der Selbstständigkeit neu zu begegnen, gibt's hier.

Auch, wenn du gerade die Schnauze voll hast ... bleib unternehmerisch!

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Info

Kontist Stiftung für Citizen Entrepreneurship e.V.

Kastanienallee 98b
10435 Berlin
hallo@kontist-stiftung.com

Impressum
Datenschutz

Unser Newsletter